Sonntag, 24. November 2013

Schnapp-Wort #47: S wie Sisyphus (oder man sieht die Pilze vor lauter Wald nicht mehr)

Haha, dieses Wort wollte ich schon immer mal für irgendetwas gebrauchen dürfen. Und nun steht in Woche 47 der Schnapp-Wort-Aktion von Sunny das S im Mittelpunkt der Betrachtung, was mich dazu veranlasste, nach meinem Lieblingswort-Bild zu graben.


S wie Sisyphus

Und da haben wir es: Der kleine Junge steht nach vier Stunden im Wald immer noch mit einem fast leeren Körbchen da. Er sucht und sucht, aber die Pilze haben sich so gut versteckt, da hilft kein Jammern und kein Motzen. Es ist Sisyphus-Arbeit, wie wir gebildeten Erwachsenen zu sagen pflegen.

Aber woher kommt diese Bezeichnung? 

Laut dem Schlaumeier-Online-Lexikon benennt dieser Begriff eine Art Tätigkeit, die sinnlos und schwer zugleich, dabei aber ohne erkennbares Ende ist. Sie lässt sich auf den, in der griechischen Mythologie als Gotteslästerer bekannten Sisyphos zurückführen. Für seine zu Lebzeiten begangenen Taten, wird er von Hermes, dem Todesgott bestraft, weshalb er einen Schweren Felsbrocken immer und immer und immer wieder einen Berg hinaufrollen muss.

Und der kleine Kerl auf dem Bild?

Ja, der hat es auch schwer und geht einer, für ihn sinnlosen Tätigkeit nach. Mama hat ihn quasi gezwungen Pilze sammeln zu gehen. Er hasst Pilze, vor allem im Essen. Aber es gehört für mich im Herbst einfach dazu, wenn ich im Herbst in meiner alten Heimat bin, mit meinen Eltern Pilze zu suchen. Und hinterher auch zu Essen, versteht sich. Wir sind auch fündig geworden. Seht selbst ...


Mittwoch, 20. November 2013

Kampfansage an den Winterspeck: Gewinnt eine Fitness-DVD von FitnessRAUM.de im Kinderküchen-Adventsgewinnspiel

"Ach, Frau E., hätte ich geahnt, dass Sie schwanger sind, dann hätte ich mir doch die Röntgenaufnahmen gespart." Ich sah die Zahnarzthelferin mit einer Mischung aus Verwunderung und stillem Zorn an.
"Schwanger?", fragte ich kühl und blickte an mir hinunter. So schlimm war es nun auch wieder nicht!
"Oh, ähem, das tut mir Leid ... ich meinte ja nur ... ich wollte nicht ... Fettnapf", sagte sie errötend.
"Jap. Bis zum Hals und keine Aussicht auf Rettung."

Kampfansage an den Winterspeck


Ich gebe es zu: Mein Winterspeck aus dem letzten Jahr fühlt sich wunderbar wohl auf meinen Hüften. In meinem Kleiderschrank ist auch wieder Platz, weil Vieles einfach nicht mehr passt. In den Spiegel werfe ich vorsichtshalber keinen Blick und meine Waage habe ich zurück in die Verpackung gelegt, damit sie mich nicht ständig auslacht. Und nun steht Weihnachten vor der Tür und mein Winterspeck bekommt Gesellschaft. Darf das sein? Nein, habe ich beschlossen! Ich habe dem Winterspeck den Kampf angesagt.

 

Training vor dem Fernseher - Yoga-Stunde zu Hause


Ich persönlich bin kein Fitness-Studio-Typ, habe oftmals zwischen meinen Terminen und dem Programm der Kinder keine Zeit, mich um meine eigenen Belange zu kümmern. Da kamen mir die Yoga-DVDs mit Young-Ho Kim sowie die Functional-Power-Yoga-Stunde mit Eva Padberg ganz recht. Fernseher an, Yoga-Matte davor und ab gings. Das Programm bestimme ich selbst, den Zeitaufwand auch und ich kann die Zeit-Nischen nutzen, die mir als Homeoffice-Mutter zur Verfügung stehen.

Winterspeck adè - Wer macht mit?


Und weil ich so begeistert von den Fitness-DVDs bin, kann ich sie Euch nur wärmstens ans Herz legen. Das Online-Fitness-Studio FitnessRAUM.de hat mir freundlicherweise drei DVDs für mein Kinderküchen-Adventsgewinnspiel überlassen, die ich verlosen darf. Schaut auf der Seite mal vorbei: an über 300 Kursen, von Bauch-Beine-Po über Pilates bis hin zu Dance-Workouts, könnt Ihr dort ganz einfach per Computer, Smartphone oder Tablet teilnehmen.


Und das sind die Fitness-DVDs meiner Verlosung:

Überseht bitte das Chaos auf meinem Schreibtisch ...


1. "Bauch weg Workout" mit Jimmy Outlaw, der bei dem ungeliebten Bauchspeck keine Gnade walten lässt :-)

2. "Bauch, Beine, Po intensiv + schöne straffe Arme" mit Johanna Fellner, welches für Workout-Einsteiger sowie für Profis geeignet ist

3. "Latin Dance Workout" von und mit Anette Alvaredo, mein persönlicher Favorit, den ich mir zu Weihnachten noch gönnen werde :-)


Was Ihr tun müsst?


Schenkt mir bis Sonntag, den 8. Dezember (2. Advent) einen kleinen Vierzeiler, in dem das Wort Winterspeck enthalten ist.
Postet Euren Vierzeiler einfach in die Kommentarliste und lasst euch überraschen. Aus allen Vierzeilern werden meine Weihnachtsengel und ich am Montag, den 9. Dezember die glücklichen Gewinner ziehen.


Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.


Kichererbsen: Mama macht jetzt Yoga und wehe, einer lacht!

Mein Orthopäde hatte mir geraten, mehr Sport zu treiben. Na, der kann gut Reden. Schließlich kennt er meinen überquellenden Terminkalender nicht! Eilausschuss der Schulkonferenz am Montag, ehrenamtliche Tätigkeit im Kleiderstübchen am Dienstag, Musikschule mit den Kurzen am Mittwoch, Sportverein am Donnerstag, Schwimmfahrt mit dem Kindergarten am Freitag, Kinderbelustigung der Nachbarschaft am Samstag - na und am Sonntag gehe ich grundsätzlich nicht ins Fitnessstudio! Für solche Dinge bleibt mir einfach keine Zeit.

"Dann versuch mal meine Yoga-DVD", hatte meine Freundin vorgeschlagen. "Das kannst du zwischendurch machen. Oder morgens, bevor alle aufstehen."
"Morgens? Bist du verrückt?"
"Na, dann eben abends, wenn du die Kinder im Bett hast."
"Dann will der Göttergatte seinen Krimi sehen!"
"Ja, dann machst es eben am Nachmittag! Und lächeln nicht vergessen", grinste meine Freundin.

Gesagt, getan. Ich habe mich in eine bequeme Jogginghose gezwängt, mir eine Iso-Matte vor den Fernseher gelegt und die Yoga-DVD eingeworfen. Kaum habe ich die Position des "herabschauenden Hundes" eingenommen, polterte das erste Minimonster ins Wohnzimmer.

"Was machst du da, Mama?"
"Sport," sagte ich - den Kopf zwischen den Schultern verkeilt - mit einem gezwungenen Lächeln auf den Lippen.
"Das sieht komisch aus. Hey, kommt mal! Mama macht was Lustiges."
"Das ist überhaupt nicht lustig. Och nö", jammerte ich, immer noch im "herabschauenden Hund", während die restlichen Minimonster ins Wohnzimmer stürmten.
"Macht das Spaß?", fragte das Mittelmonster.
"Jetzt nicht mehr", knurrte ich hörbar genervt und wechselte die Position. Young-Ho Kim lächelte mir entspannt entgegen. Er befand sich schließlich allein auf Fuerteventura, im Hintergrund das sanfte Licht der untergehenden Sommersonne und als Geräuschkulisse nur ein einsamer Mövenschrei gepaart mit dem Säuseln der Wellen. Ich hockte hier in meinem Wohnzimmer zusammen mit drei grinsenden Minimonstern ... wie gern hätte ich mit Young-Ho getauscht!
"Darf ich mitmachen?", fragte die Große.
"Ich auch ...", flötete der Jüngste und schob mich unsanft von meiner Iso-Matte.

Das war nun das Ende meiner ersten Sportstunde. Vielleicht sollte ich morgen doch eine Stunde früher aufstehen, als der Minimonster-Rest. Dann hätte ich fast so viel Ruhe wie der akrobatische Yoga-Lehrer auf Fuerteventura. Und vielleicht fiel mir dann auch das Lächeln nicht so schwer.

Wollt Ihr von Euren Kindern auch beim Sport gestört werden? Dann macht mit bei meinem Adventsgewinnspiel. Da verlose ich nämlich drei Fitness-DVDs, die mir von fitnessRAUM.de gesponsort wurden. :-)))

Dienstag, 19. November 2013

Schnapp-Wort #46: R wie Rost

Mit meinem Schnapp-Wort-Bilder-ABC habe ich schon den Anspruch an mich selber, für jeden Buchstaben auch ein besonderes Wort beziehungsweise Bild zu entdecken und an Sunny zu verschenken. Nun zum R gibt es sicherlich eine Unmenge an Worten, aber die passendenden Bilder dazu werden leider nicht mitgeliefert ...


R wie Rost



Und dann passiert es - unverhofft fiel mir auf einem unserer Sonntagsausflüge dieses Objekt vor die Linse. Es ist ein altes Gasroht auf der Kokerei Hansa in Dortmund. Na, und was passt besser zum R als Rost? Denn davon war auf dem alten Rohr mehr als genug vorhanden.

Und was hältst du von meinem Wort?

Mittwoch, 13. November 2013

Schnapp-Wort #45: Q wie Querformat

Oha, Woche 45 der Schnapp-Wort-Aktion wird mäßig kreativ, jedenfalls bei mir.

Q wie Querformat

Aber nichts ist umsonst, nicht mal dieser schicke Aufkleber im Querformat, den ich beim Treckertreffen 2013 im Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen geschossen habe. Nicht, dass irgendeiner aus unserer Familie sich für historische Trecker interessiert - sie waren genauso zufällig im Eisenbahnmuseum, wie dieser Aufkleber, den ich dort am Hinterteil eines dieser geschichtlichen Urgesteine fotografiert habe.

Viel Spaß mit dem Wort.

Kichererbsen: Bye, bye, Sankt Martin!

Wir haben es geschafft - Sankt Martin ist Geschichte!

Nie wieder trockene Stutenkerle zum Abendessen.
Nie wieder Geschrei, wenn die Tonpfeife des Geschwisterkindes mit lautem "Krabumm" zu Boden fällt und in tausend Einzelteile zerspringt.
Nie wieder nasse Füße und zerweichte Martinslaternen, weil es pünktlich zum Umzug wie aus Gießkannen schüttet.
Nie wieder "Ich geh' mit meiner Laterne ... rabimmel, rabammel, rabumbumbum".
Nie wieder fünf gekaufte Leuchtstäbe, wovon vier bereits vor dem Umzug kaputt sind und die fünfte während des ersten Liedes den Geist aufgibt.
Nie wieder Batterien in den Taschen.
Nie wieder ...

Es ist schon ein eigenartiges Gefühl, wenn auch das letzte Kind bald aus dem Kindergartenalter hinausgewachsen ist.

Donnerstag, 7. November 2013

Schnapp-Wort #44: P wie Paparazzi

Aus persönlichen Gründen habe ich Sunnys Schnapp-Wort-Aktion in den letzten Wochen sträflich vernachlässigt. Tja, und promt ist es wenige Wochen vor Weihnachten und ich komme mit meinem Schnapp-Alphabet nicht mehr hin.

P wie Paparazzi

Mein Wort für die Aktion ist Paparazzi - aus dem einfachen Grund, dass sich mein großes Minimonster bei jeglicher Gelegenheit meine Kamera schnappt (hihi ... schönes Wortspiel, woll?) und die Speicherkarte vollknippst.
Dabei kommen Bilder zum Vorschein, die meinen teilweise in nichts an Kreativität nachstehen. Der Apfel fällt nun mal nicht weit vom Birnbaum ... oder wie war das? In wenigen Wochen hat das Kind Geburtstag, vielleicht sollten wir ihr eine eigene Kamera schenken. Dann komme ich wenigstens auch mal wieder in den Genuss ein paar Bilder zu schießen.

Schreibt mir eure Meinung