Donnerstag, 29. November 2012

S wie Süße Spätzle mit Mohn und Pflaumensoße

Da ich in der Kinderküchen-Rezept-Blog-Parade etwas hinter meinem eigenen Zeitplan herhinke, kommt hier nun das Rezept für Woche Nummer 4:

Süße Spätzle mit Mohn und Pflaumensoße

Zutaten für die Quarkspätzle:

  • 300 g Mehl
  • 250 g Quark
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml lauwarme Milch

Für die Pflaumensoße:
  • 500 g Pflaumen oder 1 Glas Pflaumen
  • Apfelsaft
  • 1/2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 1 Tl Zimt oder eine Zimtstange

  • 100 g gemahlenen Mohn
  • 60 g Puderzucker

Zubereitung der Spätzle

Für die Spätzle werden alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verschlagen. Danach sollte der Teig 10 Minuten ruhen (länger geht auch). Nach dem Ruhe noch einmal schlagen, dabei muss sich der Teig ziehen lassen, ohne zu reißen.
Im Anschluss werden die Spätzle mit Hilfe eines Spätzle-Brettes oder so einer tollen Spezleria (von Tupper, wie ich eine habe) über einem Topf mit kochendem Wasser zubereitet. Ich habe für dieses Rezept auf das Salz im Wasser verzichtet, weil ich mir diese süße Nachspeise hergestellt in Salzwasser nicht wirklich vorstellen konnte.

Die Spätzle werden im Wasser einmal aufgekocht und danach mit dem Schaumlöffel aus dem Topf geholt. Am Besten irgendwo warm stellen.

Die Pflaumensoße

In der Zwischenzeit die Pflaumensoße herstellen. Die frischen Früchte werden gewaschen, entkernt und geviertelt in 250 ml Apfelsaft für 6 bis 10 Minuten gekocht. Wer Pflaumen aus dem Glas nutzt, kann die Zeit etwas verkürzen. Nicht vergessen die Zimtstange oder das Zimtpulver hineinzugeben. Das Vanillepudding-Pulver wird mit Apfelsaft vermischt und unter die Pflaumensoße gegeben. Dann nochmals kurz aufkochen lassen.

Da meine Kinder keine Stückchen in der Soße mögen und dahinter irgendwelches Gemüse oder etwas Gesundes vermuten, habe ich alles mit dem Pürrierstab klein gemacht, so dass eine schöne sämige Soße entsteht.

Und so werden daraus Mohnspätzle

In einer großen Pfanne die Butter schmelzen lassen, die fertigen Spätzle drin schwenken und mit Puderzucker und dem gemahlenen Mohn vermengen. Die Mohnspätzle werden mit der Pflaumensoße zusammen serviert.

Fazit meiner vier Schleckermäuler:

Ganz gut, ohne Mohn wäre besser gewesen, aber die Pflaumensoße war lecker. Es gab 4 von 5 möglichen Punkten. Foto habe ich leider keins machen können, weil meine Meute nach Essen gebrüllt hat...

Dienstag, 27. November 2012

W wie Weihnachtsbäckerei, die Erste

So langsam weichnachtet es bei uns. Also, von meiner Seite noch nicht, aber die Kinder sind in heller Vorfreude. Aus diesem Grund haben sie mich gestern auch gezwungen - wenn man das so sagen darf - Weihnachtsplätzchen zu backen. Dabei ist mir noch gar nicht nach Weihnachten.

Samstag, 24. November 2012

P wie Pizzaschnecken aus Quark-Öl-Teig

Ich habe das Rezept der Familien-Bloggerin Xeniana ein wenig abgewandelt und mit meiner Meute gestern Pizza-Schnecken gebacken. Aus dem restlichen Teig haben wir dann Frühstücksbrötchen gemacht. Der Teig für diese Teilchen ist total einfach - weil ohne Hefe - und trotzdem total fluffig und lecker!




Zutaten für sechs Pizzaschnecken und sechs Frühstücksbrötchen:

  • 500 g Mehl
  • 500 g Quark
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 Eier 
  • Salz
  • 1 Schuss Öl (damit wird der Teig geschmeidiger und lässt sich ohne Kleben verarbeiten)
  • geraspelter Käse, Schinkenwürfel oder Thunfisch zum belegen


Alle Zutaten werden in einer Schüssel mit dem Knethaken zu einem Teig verarbeitet. Dank dem Verzicht von Hefe, braucht der Teig nicht gehen und ist in Null Komma Nichts zubereitet. Für die Pizzaschnecken haben wir dann handtellergroße Stücke vom Teig abgetrennt und zu einer langen Schlange geformt. Diese dann zu einer Schnecke aufrollen und je nach Geschmack mit geraspeltem Käse, den Schinkenwürfeln oder Thunfisch belegen.
Den Backofen auf etwa 180°C vorheizen und die Schnecken darin für ca. 20 Minuten backen lassen.

Den Rest des Teiges hatte ich über Nacht im Kühlschrank (Das war kein Problem) und habe morgens sechs handtellergroße Stücke zu Kugeln geformt. Diese waren dann nur 15 Minuten im Ofen, wer sie jedoch gern richtig braun und knusprig hat, der möge sie einfach länger im Ofenrohr lassen.



Fazit:

Ich habe ewig nach einem Rezept für solche einfachen Brötchen gesucht. Entweder, die Dinger wurden steinhart oder der Aufwand war einfach zu groß. Dieses Rezept kommt in mein Lieblingskochbuch für schnelle und leckere Gerichte! Garantiert.

Freitag, 23. November 2012

G wie Grundschule für das Mittelkind - bald geht es los

Bald bin ich ein Schulkind
Vor wenigen Tagen kam die Bestätigung, dass unser Mittelkind demnächst ein Teil der nahegelegenen Grundschule sein wird. Anfang November musste er zum Anmeldegespräch. Dies führte diesmal nicht der Direktor persönlich, wie bei unserer Großen, durch, sondern die Lehrerinnen, die im nächsten Jahr eine neue Klasse übernehmen würden.

Mein Mittelkind schlug sich tapfer, obwohl die Anweisungen, die er von den Lehrerinnen bekam teilweise sehr abenteuerlich für ihn waren.

"So, nun gehe mal zum Fenster. Dort steht ein Karton. Im Karton ist eine Puppe." er guckte mich verwirrt an. Ich zuckte nur mit den Schultern. Konnte mich wirklich nicht daran erinnern, dass meine Große irgendetwas mit Puppen gemacht hätte beim Einschulungstest in der Grundschule.

"Jetzt nimm mal die Puppe und setze sie auf den Tisch." Er gehorchte.
"Und nun unter den Tisch." Wieder tat er wie ihm geheißen.
"Setze die Puppe doch mal auf den Stuhl." Meine Güte, wo waren wir hier??? Mein Mittlerer gehorchte brav. Wenigstens das funktioniert, dachte ich.

"Kannst du zählen?", wurde er gefragt. Klar, kann er zählen, dachte ich.
"Eins, zwei, drei, vier, fünf... ich kann aber bis hundert zählen", meinte er einwerfen zu müssen.
"Wir unterbrechen dich schon, keine Sorge."
"... sechs, sieben..." usw.

"Machst du denn gern Sport?", fragte eine Lehrerin danach. Er sah mich verwirrt an und zuckte mit den Schultern.
"Spielst du denn gern mit dem Ball?" Diesmal schüttelte er den Kopf. WAS? Er ist im Sportverein aktiv, spielt Basketball und Fußball. Wieso schüttelt der Kerl den Kopf?

Das habe ich ihn dann auch beim Rausgehen gefragt.

"Ich dachte", sagte er, "ich müsste ein Tor schießen. Aber da war nirgends ein Tor." Das leuchtete selbst mir ein.

Aber, er scheint ja Eindruck hinterlassen zu haben, denn wenige Tage darauf kam die Bestätigung der Schule, dass er aufgenommen werde.

Traurig ist nur, dass einige Kinder aus seiner Gruppe noch nicht einmal bei der Stadt angemeldet wurden. In der Regel schickt die Stadt nach den Sommerferien an alle Eltern mit schulpflichtigen Kindern einen Anmeldebogen heraus. Die Anmeldung muss dann nur noch ausgefüllt und wieder bei der Stadt, dem Bürgerbüro oder in der gewünschten Schule selbst abgeliefert werden.

Mehr Informationen zum Schulbeginn finden Sie in meinem Einschulungsratgeber "Endlich ein Schulkind" bei Amazon als eBook für 2,68€ oder als illustriertes Taschenbuch für 4,98€.


Mittwoch, 21. November 2012

B wie Bewegungskindergarten mit großer Feier für alle Eltern

Heute vormittag hat der Kindergarten meiner Jungs das Zertifikat "Bewegungskindergarten" bekommen. Alles, was in NRW Rang und Namen hat, war dort präsent. Am Nachmittag sind dann auch die Eltern zugelassen. Mit einem großen Kindergartenfest wird dieses freudige Ereignis dann gefeiert. Die Kinder haben Lieder und Tänze eingeübt und als besonderes Highlight gibt es einen Überraschungsbesuch von einem ganz besonderen Maskottchen. Welches das ist? Das wird noch nicht verraten! Nur so viel: Es ist gelb und schwarz und gelb und schwarz und gelb und schwarz...

Montag, 19. November 2012

M wie Martinslaternen etwas verspätet


Bald ist Weihnachten und ich schreibe über St. Martins-Laternen? Nun, eigentlich wollte ich mir dieses Thema in diesem Jahr sparen. Auf der anderen Seite bin ich es leid, immer wieder das selbe zu erzählen.



Deshalb: Hier der Artikel zu den Laternen!

  • Gebraucht werden leere Plastik-Getränkeflaschen (wenn möglich ohne Pfand ;-) )
  • Farbe
  • Murmeln 
  • Basteldraht
  • Kreppband in unterschiedlichen Farben

In die Flaschen einen Klecks Farbe hineingeben, dann die Murmeln dazu und alles kräftig schütteln. Die Murmeln werden wieder entfernt und die Farbe sollte einige Stunden trocknen. Danach den Flaschenhals abschneiden, mit einem Messer zwei kleine Löcher bohren und den Basteldraht durchziehen. Die bunten Kreppbänder werden einfach am Draht befestigt.

Der Vorteil dieser Laternen liegt eindeutig auf der Hand.
  1. weichen die Laternen bei dem typischen St.Martins-Regen-Wetter nicht durch
  2. schont Recycling-Basteln die Umwelt
  3. geht es wahnsinnig schnell
  4. werden die Bewunderer der Laternen nicht weniger ...

Freitag, 16. November 2012

B wie Bundesweiter Vorlesetag

Ich komme gerade aus der Grundschule meiner Tochter. Heute, aus Anlass des mittlerweile 9. Bundesweiten Vorlesetags wurde auch in der 2. Klasse der Grundschule Bleichstraße in Iserlohn vorgelesen! Ich war auch dabei mit dem Lieblingsbuch meiner Kids: "Nick Nase und der verlorene Preis"

Donnerstag, 15. November 2012

U wie Undercover-Mom in einer Mutter-Kind-Kurberatung



Haben Sie schon mal daran gedacht, eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen? Haben Sie vielleicht sogar schon eine beantragt und diese wurde dann aus fadenscheinigen Gründen abgelehnt oder Sie wurden an den Rentenversicherer weitergeleitet? Oder vielleicht wollen Sie keine beantragen, weil Sie denken, das geht mich doch nichts an - wofür brauche ich eine Kur?

Bildquelle: Mario Heinemann/ pixelio.de
Mutter-Kind-Kuren sind für alle Frauen in Familienverantwortung

Immer mehr Frauen stemmen gleichzeitig Familie, Beruf und den ganz normalen Alltag. Neben Zukunftssorgen, spielen auch finanzielle Nöte in vielen Haushalten eine enorme Rolle. Was wird aus der Familie, wenn der Hauptverdiener plötzlich seinen Job verliert? Was passiert, wenn durch Krankheit plötzlich die Lebenssituation völlig aus dem Ruder gerät.

Mütter (und auch Väter!) können viel Tragen - doch irgendwann ist die Last einfach zu schwer. Erziehung, Berufsalltag und Schulstress der Kinder werden zur Never-ending-story und plötzlich ist die Luft raus...

Eine Mutter-/ Vater-Kind-Kur hilft betroffenen wieder auf die Beine! Hier lernen Mütter und Väter zusammen mit ihren Kindern neue Wege aus der Krise, erfahren, wie sich Ressourcen besser einteilen lassen und werden durch ein erfahrenes Ärzteteam in familientherapeutischen Belangen unterstützt.

Mutter-Kind-Kurberatung Pelters in Iserlohn

Für meinen Ratgeber "Ich brauche eine Kur" habe ich gestern in der Mutter-Kind-Kurberatung Pelters in Iserlohn einen Probearbeitstag eingelegt. Ich habe bei der Beratung geholfen, habe Kuranträge auf vollständigkeit geprüft und Widerspruchsanträge an Krankenkassen abgeschickt.

Mit meinem im März erscheinenden Ratgeber, möchte ich Ihnen Mut machen, eine Kur zu beantragen. Eine Kur ist kein Urlaub (darauf werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwasgenauer eingehen)! Mit einer Mutter-Vater-Kind-Kur sollen Eltern in Familienverantwortung neue Impulse für den Alltag erwerben, ihre eigenen Ressourcen wieder aufbauen, um gestärkt mit den Kindern zusammen das Abenteuer Leben zu erobern.

Montag, 12. November 2012

K wie Kinder (Umtausch ausgeschlossen) von Markus Pflug


Kann man Kinder wohl wieder umtauschen? Vielleicht gegen ein Aquarium voller Fische? Das wäre doch mal ein interessanter Ansatz: Fische können beim Einkaufsbummel nicht davon laufen, sie sagen nie "NEIN!" wenn abends das Licht aus geht, vor allem aber, essen sie das, was ihnen gegeben wird ohne zu meckern und zu motzen.

Markus Pflug weist in seinem Buch weniger auf die These mit dem Aquarium hin, sondern schildert farbenfroh und mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus seine Erfahrungen aus 16 Jahren Vaterschaft mit drei Kindern.




"Die Begebenheiten im Buch entsprechen alle den Tatsachen", so der Autor über seine teils schwarzhumorigen, teils zynisch-sarkastischen Ausflüge zu den wichtigsten Stationen auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Dass der Autor mit der Planung und dem eigentlichen Zeugungsakt beginnt, scheint dabei nur logisch. Zum Kaputtlachen. Neben all dem Humor ist ihm aber eines besonders wichtig, und das klingt zwischen den Zeilen immer wieder durch: "Dass Eltern wieder einsehen, dass Erziehung erstmal ihre eigene Aufgabe ist, und man nicht wie bei einer Waschmaschine bei jedem Problem den "Kundendienst"anrufen kann." 

Kinder sind toll. Und die Tatsache, dass der Autor seine eigenen Erfahrungen so plastisch mit in die Geschichten einfließen lässt, macht ihn als dreifachen Vater so authentisch. Das Buch darf als humoristischer Ratgeber verstanden werden, der allen werdenden Eltern und Eltern-Profis die gleiche Frage stellt: Warum tue ich mir das an?

Ich weiß, warum ich gern Mutter von drei Kindern bin. Und wer das Buch gelesen hat, der weiß es spätestens danach auch...

Als eBook bei Amazon für 2,68 €
Als Taschenbuch für für 4,27 €

Wer mehr über den Autor und sein Büchlein erfahren möchte, kann sich auf der Fan-Page des Autors gern mal umsehen. Dort gibt es auch eine Ausführliche Leseprobe seines Buches.

Samstag, 10. November 2012

Der Schreiberling: Der Schreiberling ist Endlich ein Schulkind

Christan Bass hat eine tolle Rezension über meinen Ratgeber geschrieben. Danke dafür!!! Wer sie nachlesen will, ist herzlich eingeladen:

Hier geht es lang ----------->

Der Schreiberling: Der Schreiberling ist Endlich ein Schulkind

Donnerstag, 8. November 2012

I wie Integration im Kindergarten

Eigentlich habe ich mich lange gewährt, zu diesem Thema Stellung zu nehmen. Ich will keinem auf den Schlips treten, immerhin bin ich ein friedliebender Mensch! Dennoch frage ich mich, wo die Integration anfängt und wie man sich ihr öffnen soll beziehungsweise kann, wenn das Gegenüber nicht will?

Beim Fahrradtraining in der Grundschule meiner Tochter, sagte mir der Direktor, dass er positiv überrascht sei, wie viele Kinder mit Migrationshintergrund mittlerweile Fahrrad fahren können. Das sei in den letzten Jahren überdruchschnittlich gewesen. Er vermute, das liege zum einen daran, dass immer mehr Kinder aus moslimischen Haushalten einen Betreuungsplatz in Kindertagesstätten hätten. Früher, betonte Direktor Breuker der Grundschule, wäre so ein Ergebnis nicht zustande gekommmen. Die Entwicklung ist äußerst positiv. Finde ich auch!

Gelebte Integration

Meine Tochter zum Beispiel hat eine syrische Freundin, die bei uns zum Spielen vorbei kommt, mit der sie zusammen ins Kino geht, wo auch die Eltern den Kontakt suchen. Das freut mich ungeheuerlich, denn so sieht meiner Meinung nach gelebte Integration aus. Mein Mittelkind ist mit einem türkischen Kind aus dem Kindergarten befreundet.

Integration im Kindergarten

Wir haben im Sommer den Kindergartenplatz gewechselt, sind von einem Vorzeigekindergarten eines Iserlohner Vororts aus praktischen Gründen in eine Tagesstätte in Innenstadtnähe umgezogen, die in nur zwei Minuten Fußmarsch für uns zu erreichen ist. Aus praktischen Gründen deshalb, weil unser Mittelkind im nächsten Jahr auch in die Schule kommt und Anschluss an Kinder aus der Nachbarschaft haben sollte. Sein Freund Bilal* und er sind unzertrennlich - bis der Kindergarten aus ist!

Wo anfangen?

Eine Telefonliste gibt es bei uns nicht (Datenschutz? Wer weiß das schon...), deshalb habe ich der Mutter mehrmals meine Telefonnummer mitgeben lassen. Die Jungs haben sich gefreut, doch leider ist wohl die Grenze zwischen unseren Familien so groß, dass sich niemand traut bei uns anzurufen. Jeden Tag fragt mich mein Sohn, wann er denn nun mal zu Bilal dürfte. Er weiß genau, welchen Weg er gehen müsste, um zu seinem Freund zu gelangen. Leider ist der gerade Weg häufig wohl nicht der Richtige. Integration? Von meiner Seite aus schon. Der Anfang ist gemacht, die Hand gereicht - nun fehlt nur noch das Entgegenkommen.

*Name geändert

H wie Heiße Phase für die Schöpfungsrevue der Iserlohner Kinder- und Jugendkantorei

Meine Tochter und ich, wir haben etwas gefunden, wo wir beide Freude dran haben und dies auch noch zusammen machen können. Wir singen. Sie singt in der Iserlohner Kinder- und Jugendkantorei bei den MINIs und ich im Pop-Chor RISE UP! der Kantorei.

Zusammen mit unserem Chor und die jungen Sängerinnen und Sängern, hat die Kantorei zu ihrem 10jährigen Bestehen jetzt eine Revue auf die Beine gestellt. Dabei werden die Schöpfungsgeschichten der Bibel auf eine teils unterhaltsame, teils nachdenkliche Weise vorgetragen. Hier wird nicht nur gesungen, sondern auch schauspielerisches Talent ist gefragt.

... und weiterhin alles Gute

So heißt das Stück von I. Schmitz-Jeromin und K.E. Müller, welches am Samstag in der Obersten Stadtkirche in Iserlohn aufgeführt wird. Mitwirkende sind die MINIs (2. bis 4. Klasse), die MAXIs (5. bis 6. Klasse), der Junge Chor 5nach5 (ab 7. Klasse) der Kinder- und Jugendkantorei, der Pop-Chor RISE UP! und eine Band unter der Leitung der KMD Ute Springer.

Wie wir alle auf der Bühne in der Kirche Platz finden wollen, ist mir nach wie vor ein Rätsel. Insgesammt ist der Chor fast 90 Mann (Frau und Kind) stark. Heute beginnt die Generalprobe, morgen Früh ist die Aufführung für die Iserlohner Schulen und am Samstag Abend wird für die Allgemeinheit in der Kirche gespielt.

Ich bin schon etwas aufgeregt. (Anders kann man auch die Uhrzeit nicht erklären, zu der ich diesen Beitrag gerade geschrieben habe ;-) )


Und, was es mit dem Lustigen Stacheldings auf sich hat, davon berichte ich nach der Aufführung. Wir wollen ja nicht den besten Gag schon vorher verraten!!!

Schreibt mir eure Meinung