Montag, 23. November 2009

Ein Pferd, ein Pferd, gebt mir ein Pferd...

Und wenn ich bis gestern glaubte, alles zu wissen, dann wurde ich spätestens heute wieder daran erinnert, dass dies nicht so ist.

Gerade habe ich den Kindergeburtstag meiner Tochter verarbeitet: Es drehte sich von vorn nach hinten um Pferde. Und ich habe alles gegeben. Das Essen war echtes Pferdefutter: Karottenmuffins und Haferkekse, für zwischendurch gab es frisches Obst und Gemüse und zum Abendessen, wie kann es anders sein, Pommes!!!

Mit der Deko habe ich mich natürlich selbst übertroffen. Was tut man nicht alles für den 5ten Geburtstag seines einzigen Mädchens??? Aus Krepp und altem Zeitungspapier habe ich Karotten hergestellt. Das war einfacher als gedacht. Und diese lustigen Karotten haben wir dann als Girlande überall in der Wohnung aufgehangen. Ein paar Sofakissen noch mit gelben Krepp umwickelt und fertig waren die Strohballen (Ersparte mir das Besorgen eines echten Ballens und meinem Göttergatten ersparte es den Dreck und den damit verbundenen mittelschweren Herzklabaster!)

Und als wäre das noch nicht genug, erfuhr durch Zufall (Wer bitte glaubt hier an den Zufall?) unser herzallerliebstes Nachbarskind vom bevorstehenden Pferdegeburtstag und brachten ihren alten Kläpper vorbei. Ein Traum aus Plüsch und Geräuschkulisse erwartet uns und unsere Tochter bekam diesen Glanz in den Augen. Kennen sie den? Diesen, oh das hab ich mir schon immer gewünscht, aber meine Rabeneltern sind nicht in der Lage mir diesen Wunsch zu erfüllen und jetzt steht es hier, mein Traumpferd. Sie quälte den armen Gaul direkt mit einer Auswahl an sehr interessanten, noch nie vorher gehörten Namen: Wehry, Rehry, Huhi und wer weiß was noch...

Aber zurück zum eigentlichen Ereignis. Die Party war im vollen Gange, keiner stritt sich, keiner prügelte sich und alles lief sehr zivilisiert ab. Die Kinder wechselten sich sogar beim Reiten von Wehry-Rehry-Huhi-Dings-Bums ab und stritten diesmal nicht einmal wegen der unterschiedlichen Farben der Becher (Wir haben nämlich nicht acht rosafarbende Becher! Wer hat schon so viel davon?). Aber das war völlig unerheblich. Kein Streit. Nicht mal ein bißchen. Sehr entspannter Kindergeburtstag.

Lag vielleicht an der "Valium-Tablette", die ich vorher eingeschmissen habe... Nein, Spaß!

Mittwoch, 11. November 2009

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne... (2)

So, der lang ersehnte Tag ist gekommen: Eingehüllt in dicke Jacken, mit Mütze, Schal und Handschuh und mit der eigens angefertigten Laterne ging es heute zum Umzug. Erst gab es eine kleine Feier nur für "Mitglieder" der KiGa-Gruppe, Eltern ausgeschlossen, aber dieses durften dann, als Spende für den Förderverein, Kaffee und Glühwein trinken (Das war auch nötig, denn sie standen draußen und es war bitter, bitter kalt).

Mit einem fröhlichem "Laterne, Laterne" auf den Lippen, zog der Zug leuchtender Kraken, Schnecken und Lillifee-Laternen durch die Straßen. Was für ein schöner Anblick!

Bis zum nächsten Jahr.

Dienstag, 3. November 2009

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne...

Jeder kennt dieses Lied, aus eigenen Kindertagen oder weil er selbst welche hat und jedes Jahr auf Neue den Laternenzug vom Kindergarten mit läuft. Wir schreiben das Jahr 2009 und dies ist mittlerweile unser 4. Umzug und unsere 4. Laterne. Aber nein, diesmal müssen wir ja 2 Stück basteln, weil unser Mittelkind auch schon teilnimmt. Und nächstes Jahr basteln wir dann 3 Laternen und das dann die nächsten ... Jahre!!!

Ich finde Laternenumzüge toll. Unsere Große hat das Laternen - Lied fast durchgängig gesungen. Und schon fängt es im Kindergarten wieder an.

Vor dem Eltern-Kind-Basteln im Kindergarten mit den ganzen stolzen Muttis habe ich mich erfolgreich gedrückt. Dafür habe ich das Theater jetzt zu Hause und schaffe pro Tag nur eine halbe Laterne. Na ja, es sind ja noch 2 Wochen...

Schreibt mir eure Meinung